SAF-HOLLAND
Menü

Mitteilungen

SAF-HOLLAND legt in den ersten neun Monaten 2015 bei Umsatz und Ertrag deutlich zu

*Konzernumsatz in den ersten neun Monaten um 13% auf 817,5 Mio. Euro
gestiegen
*Bereinigtes EBIT wächst überproportional um 32%
*Bereinigte EBIT-Marge steigt auf 9%

Luxemburg, 05. November 2015 - Trotz der anhaltend schwachen Marksituation
auf den Absatzmärkten Brasilien, Russland und Australien konnte der im SDAX
gelistete Nutzfahrzeugzulieferer SAF-HOLLAND den Konzernumsatz in den
ersten neun Monaten 2015 um 13,0% auf 817,5 Mio. Euro (Vj. 723,5) steigern.
Dazu hat die anhaltend solide Nachfrage nach Trucks und Trailern in
Westeuropa ebenso beigetragen wie der steigende Anteil neuer Produkte bei
Achsmodulen und Federungssystemen sowie das Wachstum in den Regionen
außerhalb der Kernmärkte Nordamerika und Europa. Umrechnungsbedingt wirkte
sich die Währungskursentwicklung, und hier vor allem der starke US-Dollar,
positiv auf die Umsatzentwicklung aus. Organisch konnte das Geschäft um
rund 4% ausgeweitet werden.

Die insgesamt gute Auslastung im Zusammenwirken mit den laufenden
Effizienzsteigerungen in der Produktion ermöglichten eine im Vergleich zur
Umsatzentwicklung stärkere Entwicklung bei den Erträgen. So erhöhte sich
das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im
Neunmonatszeitraum 2015 um 32,4% auf 73,6 Mio. Euro (Vj. 55,6). Damit
verbesserte sich die bereinigte EBIT-Marge deutlich auf 9,0% (Vj. 7,7%).

Umsatz steigt im dritten Quartal um 7,2%
Im dritten Quartal 2015 wuchs der Konzernumsatz gegenüber dem starken
Vorjahresvergleichsquartal um 7,2% auf 258,8 Mio. Euro (Vj. 241,5). Die
Umsatzerlöse zogen in allen drei Geschäftsbereichen - Trailer Systems,
Powered Vehicle Systems und Aftermarket - gegenüber dem dritten Quartal
2014 an.

Die verbesserte Bruttomarge bedingte zusammen mit den nur unterproportional
zum Umsatz gestiegenen Vertriebs-, Verwaltungs-, und F&E-Kosten im
Neunmonats-zeitraum 2015 einen Anstieg beim betrieblichen Ergebnis um 38.2
% auf 64,7 Mio. Euro (Vj. 46,8).

Das Finanzergebnis verbesserte sich in den ersten neun Monaten 2015 auf
-2,5 Mio. Euro (Vj. -5,1). Im dritten Quartal 2015 fiel das Finanzergebnis
mit -3,9 Mio. Euro (Vj. 0,9) dagegen spürbar schwächer aus als im
Vorjahresvergleichsquartal. Dies war maßgeblich auf die im dritten Quartal
des Vorjahres außerordentlich hohen Kursgewinne aus der Bewertung von
konzerninternen Fremdwährungsdarlehen in Höhe von saldiert 4,8 Mio. Euro
zurückzuführen, denen im dritten Quartal 2015 saldierte Kursverluste von
0,4 Mio. Euro gegenüberstanden.

Die operativen Fortschritte in Kombination mit dem verbesserten
Finanzergebnis ließen das Ergebnis vor Steuern in den ersten neun Monaten
2015 gegenüber dem Vorjahr um 48,4% auf 63,2 Mio. Euro (Vj. 42,6) steigen.
Das Periodenergebnis legte im gleichen Zeitraum auf 42,1 Mio. Euro (Vj.
28,7) zu. Damit ergab sich für die ersten neun Monate 2015 ein
unverwässertes Ergebnis je Aktie in Höhe von 0,93 Euro (Vj. 0,63), bzw.
verwässert - unter Berücksichtigung der potenziell erhöhten Aktienanzahl
aus den 2014 emittierten Wandelschuldverschreibungen - von 0,80 Euro (Vj.
0,63).

Bereinigte EBIT-Marge im dritten Quartal bei 9,3%
Im dritten Quartal 2015 erhöhte sich das bereinigte EBIT um 26,2% auf 24,1
Mio. Euro (Vj. 19,1). Damit erreichte das Unternehmen bei der bereinigten
EBIT-Marge trotz der üblichen, saisonal bedingt abgeschwächten
Umsatzentwicklung auch im dritten Quartal den Zielkorridor von 9 bis 10%.
Die bereinigte EBIT-Marge lag bei 9,3% (Vj. 7,9%). Das Ergebnis vor Steuern
im dritten Quartal 2015 erhöhte sich bedingt durch das schwächere
Finanzergebnis weniger stark auf 17,3 Mio. Euro (Vj. 17,2). Das
Periodenergebnis stieg um 4,4% auf 11,7 Mio. Euro (Vj. 11,2). Dies
entsprach im dritten Quartal 2015 einem unverwässerten Ergebnis je Aktie
von 0,26 Euro (Vj. 0,24), bzw. verwässert von 0,22 Euro (Vj. 0,24) je
Aktie.

Umsatzzuwächse in allen Berichtsregionen
In Europa, der für SAF-HOLLAND umsatzstärksten Region, wuchsen die
Umsatzerlöse in den ersten neun Monaten 2015 um 4,0% auf 394,8 Mio. Euro
(Vj. 379,7). Der guten Geschäftsentwicklung in Westeuropa stand das
unverändert sehr schwierige Marktumfeld in Russland belastend gegenüber. In
Nordamerika erhöhte sich der Umsatz unterstützt von einer vorteilhaften
Wechselkursentwicklung um 21,8% auf 329,1 Mio. Euro (Vj. 270,1), wenngleich
sich im Orderverhalten eine Normalisierung insbesondere des Truckmarktes
ankündigte. Hohe Umsatzzuwächse verzeichnete SAF-HOLLAND auch in den
übrigen Regionen, in denen die Erlöse in Summe um 27,0% auf 93,6 Mio. Euro
(Vj. 73,7) anzogen. Erfreulich entwickelten sich die Geschäfte dabei im
ASEAN-Raum sowie in China. Auch die, insbesondere im Ersatzteilgeschäft,
ausgebauten Aktivitäten in Dubai und Mexiko trugen spürbar zur positiven
Umsatzentwicklung bei. Unverändert schwach präsentierte sich dagegen
Brasilien und auch der australische Markt.

Alle Geschäftsbereiche tragen zum Umsatz- und Ertragsanstieg bei
In den ersten neun Monaten 2015 erzielte SAF-HOLLAND in sämtlichen
Geschäftsbereichen Umsatzzuwächse und Ergebnissteigerungen. Der größte
Geschäftsbereich Trailer Systems steigerte die Umsatzerlöse um 14,0% auf
471,9 Mio. Euro (Vj. 414,1). Die gute Auslastung in den Kernmärkten sowie
die greifenden Effizienzsteigerungsmaßnahmen trugen dazu bei, dass das
bereinigte EBIT überproportional um 76,7% auf 30,4 Mio. Euro (Vj. 17,2)
gesteigert werden konnte. Dies resultierte in einer auf 6,5% (Vj. 4,2%)
verbesserten bereinigten EBIT-Marge.

Im gleichen Zeitraum erhöhte sich der Umsatz im Geschäftsfeld Powered
Vehicle Systems vor dem Hintergrund einer vergleichsweise soliden
Entwicklung der Lkw-Märkte in Nordamerika und Europa und unterstützt von
der Währungskurs-entwicklung auf 139,3 Mio. Euro (Vj. 122,9). Das
bereinigte EBIT des Bereichs stieg um 29,6% auf 10,5 Mio. Euro (Vj. 8,1).
Positiv auf die Ertragssituation des Segments wirkten sich die
Flexibilisierungsmaßnahmen in der Produktion in Nordamerika, die weitgehend
solide Auslastung sowie der höhere Ergebnisbeitrag des Spezialisten für
Busfederungssysteme Corpco in China, aus. Die bereinigte EBIT-Marge belief
sich auf 7,5% (Vj. 6,6%).

Das Ersatzteilgeschäft war im Neunmonatszeitraum 2015 von den schwierigen
Rahmenbedingungen in Russland sowie der Ausrichtung der nordamerikanischen
Flottenbetreiber auf die Anschaffung neuer Fahrzeuge geprägt. Zudem tätigte
das Unternehmen Vorleistungen für den internationalen Ausbau der
Vertriebsstrukturen der Business Unit. Insgesamt konnte der
Geschäftsbereich Aftermarket die Umsatzerlöse um 10,6% auf 206,3 Mio. Euro
(Vj. 186,5) steigern. Das bereinigte EBIT erhöhte sich gleichzeitig um 7,9%
auf 32,7 Mio. Euro (Vj. 30,3). Die bereinigte EBIT-Marge des
Geschäftsbereichs verblieb mit 15,8% (Vj. 16,2%) im Rahmen der geplanten
Bandbreite von 15 bis 16%.

Anhaltend positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung erwartet - Ausblick bei
Umsatz, bereinigtem EBIT und Ergebnis je Aktie bestätigt
Das trotz der unerwartet scharfen Markteinbrüche in Brasilien, Russland und
Australien in den ersten neun Monaten 2015 insgesamt erfolgreich verlaufene
Geschäft stellt eine solide Basis für das Gesamtjahr dar. Aus heutiger
Sicht gehen wir davon aus, dass sich die solide Geschäftsentwicklung bei
SAF-HOLLAND im weiteren Jahresverlauf fortsetzt und das Unternehmen im
Gesamtjahr 2015 erneut profitabel wachsen wird. Das Unternehmen behält die
im zweiten Quartal für das Gesamtjahr 2015 leicht erhöhten
Unternehmensziele unverändert bei. Das im bisherigen Jahresverlauf solide
organische Wachstum von rund 4% in Verbindung mit den bereits beschriebenen
positiven Währungskurseffekten lassen für das Gesamtjahr 2015 weiterhin
erwarten, dass der Konzernumsatz mindestens am oberen Ende oder leicht über
der ursprünglich geplanten Umsatzspanne von 980 Mio. bis 1,035 Mrd. Euro
(Vj. 959,7) liegen wird. Kostendisziplin im Zusammenwirken mit
Effizienzsteigerungen in der Produktion sowie die in den meisten Märkten
zufriedenstellende Auslastung sollten auch im Gesamtjahr eine
überproportionale Ergebnisentwicklung ermöglichen. So geht das Unternehmen
weiterhin davon aus, die Profitabilität gegenüber dem Vorjahr spürbar zu
steigern und bei der bereinigten EBIT-Marge das untere Ende der Bandbreite
von 9 bis 10% (Vj. 7,4%) erreichen zu können. Unter der Annahme einer
weiterhin stabilen konjunkturellen und branchenseitigen Entwicklung,
erwartet das Management für das Gesamtjahr 2015 weiterhin, dass das
bereinigte EBIT tendenziell etwas höher als 90 Mio. Euro (ursprünglich:
rund 90 Mio. Euro) ausfallen wird. Beim Ergebnis je Aktie geht das
Management von einem Zuwachs um mindestens 30% aus unter vollständiger
Berücksichtigung der Aktienäquivalente für die in 2014 ausgegebenen
Wandelschuldverschreibungen.

Hinweise:
Das adjustierte EBIT wurde um folgende Effekte bereinigt, die nicht
ursächlich dem operativen Geschäft zuzuordnen sind: Abschreibungen aus der
Kaufpreisallokation und der Wertauf-holung von immateriellen
Vermögenswerten aus den Werthaltigkeitstests sowie einmalige
Restrukturierungs- und Integrationskosten. Der 9-Monatsbericht der
SAF-HOLLAND S.A. zum 30. September 2015 ist unter
http://corporate.safholland.com/de/investoren/berichte/2015.html abrufbar.

Unternehmensportrait:
Die SAF-HOLLAND S.A. mit Sitz in Luxemburg ist der größte börsennotierte
Nutzfahrzeug-zulieferer in Europa. Das Unternehmen zählt mit rund 960 Mio.
Euro Umsatz im Jahr 2014 und mehr als 3.000 Mitarbeitern weltweit zu den
führenden Herstellern von fahrwerksbezogenen Baugruppen und Komponenten vor
allem für Trailer aber auch für Lkw, Busse und Campingfahrzeuge. Die
Produktpalette umfasst neben Achs- und Federungssystemen unter anderem
Sattelkupplungen, Königszapfen und Stützwinden und wird unter den Marken
SAF, HOLLAND und Neway vertrieben. SAF-HOLLAND beliefert die
Fahrzeughersteller in der Erstausrüstung (OEM) auf sechs Kontinenten. Der
Geschäftsbereich Aftermarket vertreibt Ersatzteile an die Service-Netzwerke
der Hersteller (OES) und mit Hilfe eigener Verteilungszentren über ein
umfassendes globales Vertriebsnetz weiter an Endkunden und Servicezentren.
SAF-HOLLAND ist als einer von nur wenigen Zulieferern in der Truck- und
Trailerindustrie international breit aufgestellt und in fast allen Märkten
weltweit präsent.

Kontakt:
SAF-HOLLAND GmbH
Stephan Haas
Hauptstraße 26
63856 Bessenbach

Phone +49 6095 301-617
Stephan.Haas@safholland.de


Michael Schickling
Director Investor Relations / Corporate Communications
Tel. +49 (0)6095 301 617

SAF-HOLLAND SE
Hauptstraße 26
D-63856 Bessenbach
Deutschland