SAF-HOLLAND
Menü

Mitteilungen

SAF-HOLLAND mit Umsatz- und Ertragssprung im ersten Halbjahr 2015

* Halbjahresumsatz steigt um 16% auf 558,7 Mio. Euro
* Bereinigtes EBIT wächst überproportional um 36%
* Bereinigte EBIT-Marge erreicht 9%
* Ausblick für das Gesamtjahr leicht nach oben angepasst

Luxemburg, 06. August 2015 - Nach einem starken Jahresauftakt hat sich die
positive Geschäftsentwicklung bei dem Zulieferer für die
Nutzfahrzeugindustrie SAF-HOLLAND auch im zweiten Quartal 2015 fortgesetzt.
Trotz der anhaltend schwachen Marksituation in den nicht unbedeutenden
Absatzmärkten Brasilien, Russland und Australien konnte der Konzernumsatz
im ersten Halbjahr 2015 gegenüber dem Vorjahrjahreszeitraum um 15,9 % auf
558,7 Mio. Euro (Vj. 482,0) gesteigert werden. Dazu hat die anziehende
Nachfrage nach Trucks und Trailern in den USA und Europa ebenso beigetragen
wie der steigende Anteil neuer Produkte bei Achsmodulen und
Federungssystemen und die verstärkte Erschließung neuer Märkte.
Umrechnungsbedingt positiv auf die Umsatzentwicklung wirkte sich die
Währungskursentwicklung, und hier vor allem der starke US-Dollar, aus.
Organisch konnte das Geschäft um fast 6% ausgeweitet werden.

Die hohe Auslastung im Zusammenwirken mit Kostendisziplin und den laufenden
Effizienzsteigerungen in der Produktion führten zu einer im Vergleich zum
Umsatzanstieg noch besseren Entwicklung beim Ertrag. Das bereinigte
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte um 35,6% auf 49,5 Mio. Euro
(Vj. 36,5) zu. Damit verbesserte sich die bereinigte EBIT-Marge deutlich
auf 8,9% (Vj. 7,6%).

Umsatz im zweiten Quartal legt um 17% zu
Im zweiten Quartal 2015 stieg der Konzernumsatz um 16,6% auf 287,7 Mio.
Euro (Vj. 246,7). Das organische Wachstum fiel mit 6,2% etwas höher aus als
erwartet. Die Umsatzerlöse zogen in allen Geschäftsbereichen - Trailer
Systems, Powered Vehicle Systems und Aftermarket - sowohl im Vergleich zum
zweiten Quartal 2014 als auch sequentiell gegenüber dem ersten Quartal 2015
weiter an.

Die höhere Bruttomarge bedingte zusammen mit den nur unterproportional zum
Umsatz gestiegenen Vertriebs-, Verwaltungs-, und F&E-Kosten einen Zuwachs
beim betrieblichen Ergebnis um 41,0% auf 43,7 Mio. Euro (Vj. 31,0).

Das deutlich verbesserte Finanzergebnis in Höhe von 1,4 Mio. Euro (Vj.
-6,0) war im ersten Halbjahr 2015 entscheidend von den darin enthaltenen
vor allem unrealisierten Kursgewinnen aus der Bewertung von konzerninternen
Fremdwährungsdarlehen zum Stichtagskurs beeinflusst. Sie beliefen sich auf
7,1 Mio. Euro (Vj. 1,2). Darüber hinaus gingen im ersten Halbjahr 2015 die
saldierten Zinsaufwendungen vor allem in Folge der verbesserten
Finanzierungsstruktur auf 4,3 Mio. Euro (Vj. 4,8) zurück. Das
Finanzergebnis im zweiten Quartal belief sich auf -5,2 Mio. Euro (Vj.
-2,7).

Die operative Verbesserung in Verbindung mit dem, vor allem
währungskursgetriebenen, positiven Swing im Finanzergebnis ließen das
Ergebnis vor Steuern im ersten Halbjahr 2015 um 80,7% auf 45,9 Mio. Euro
(Vj. 25,4) steigen. Trotz der im Vorjahresvergleich gestiegenen
Ertragsteuerquote legte das Periodenergebnis auf 30,4 Mio. Euro (Vj. 17,5)
zu. Damit ergab sich für das erste Halbjahr 2015 ein unverwässertes
Ergebnis je Aktie in Höhe von 0,67 Euro (Vj. 0,39), bzw. verwässert - unter
Berücksichtigung der potenziell erhöhten Aktienanzahl aus den 2014
emittierten Wandelschuldverschreibungen - von 0,58 Euro (Vj. 0,39).

Bereinigte EBIT-Marge im zweiten Quartal mit 9,4% im Zielkorridor
Im zweiten Quartal 2015 erhöhte sich das bereinigte EBIT um 38,7% auf 26,9
Mio. Euro (Vj. 19,4). Damit konnte bei der bereinigten EBIT-Marge der
Zielkorridor von 9 bis 10% erstmalig erreicht werden. Sie belief sich auf
9,4% (Vj. 7,9). Das Periodenergebnis wuchs bedingt durch das um 2,5 Mio.
Euro rückläufige Finanzergebnis etwas weniger stark, um 32,2 %, und stieg
auf 12,3 Mio. Euro (Vj. 9,3) Mio. Euro. Dies entsprach einem unverwässerten
Quartalsergebnis je Aktie in Höhe von 0,27 Euro (Vj. 0,21), bzw. verwässert
von 0,24 Euro (Vj. 0,21) je Aktie.

Starkes Wachstum in den Schwellenländern
In Europa, der umsatzstärksten Region von SAF-HOLLAND, wuchs der
Halbjahresumsatz um 3,8% auf 271,2 Mio. Euro (Vj. 261,2) wobei sich das
unverändert schwierige Marktumfeld in Russland belastend auswirkte. In
Nordamerika erhöhte er sich auch währungskursbedingt um 28,2% auf 224,3
Mio. Euro (Vj. 174,9). Den prozentual stärksten Zuwachs verzeichneten die
Umsatzerlöse in den übrigen Regionen. Dort übertraf der Umsatz das Vorjahr
um 37,7% und erreichte insgesamt 63,2 Mio. Euro (Vj. 45,9). Eine besonders
gute Geschäftsentwicklung zeigte sich dabei im ASEAN-Raum sowie in China.
Aber auch die international, insbesondere im Ersatzteilgeschäft,
ausgebauten Aktivitäten in Dubai und Mexiko wirkten sich positiv auf die
Umsatzentwicklung in den Regionen Mittlerer Osten und Mittelamerika aus.

Auf die Marktchancen in den Schwellenländern wie den BRIC- und
Next-Eleven-Staaten ist auch die im ersten Halbjahr beschlossene
mittelfristige Wachstumsstrategie 2020 von SAF-HOLLAND ausgerichtet. Die
weltweiten Megatrends Bevölkerungswachstum, Urbanisierung und
Globalisierung forcieren mit stark zunehmenden Waren- und Transportmengen
den Bedarf an Trucks und Trailern - insbesondere in den aufstrebenden
Regionen. Neben einem auf neue Produkte gestützten starken Ausbau des
Geschäfts in Nordamerika sieht die Strategie vor, dass SAF-HOLLAND dieses
zusätzliche Wachstumspotenzial erschließt und bis 2020 den Umsatzanteil in
den Regionen Mittelamerika, Asien, Mittlerer Osten von derzeit rund 11% auf
30% ausweitet.

Alle Geschäftsbereiche mit deutlich gesteigertem Umsatz und Ertragsanstieg
Im ersten Halbjahr 2015 erzielte SAF-HOLLAND in sämtlichen
Geschäftsbereichen prozentual zweistellige Umsatzzuwächse und gute
Ergebnissteigerungen. Der größte Geschäftsbereich Trailer Systems
erwirtschaftete einen Umsatz von 326,7 Mio. Euro (Vj. 280,8). Bedingt durch
die gute Auslastung und greifende Effizienzsteigerungsmaßnahmen
verzeichnete das Segment einen überproportionalen Ertragszuwachs beim
bereinigten EBIT um mehr als 80% gegenüber dem vergleichbaren
Vorjahreswert. Die bereinigte EBIT-Marge des Segments verbesserte sich
somit auf 6,5% (Vj. 4,1%). Steffen Schewerda, Geschäftsführer Business Unit
Trailer Systems & Group Operations: "Unser Ziel, die bereinigte EBIT-Marge
dieses Geschäftsbereichs bis Ende des Jahres 2015 auf rund 6% zu steigern,
wurde damit zum Halbjahr erreicht."

Im Geschäftsfeld Powered Vehicle Systems legten die Umsatzerlöse vor dem
Hintergrund einer soliden Entwicklung der Lkw-Märkte in Nordamerika und
Europa in den ersten sechs Monaten auf 94,8 Mio. Euro (Vj. 78,9) zu. Das
bereinigte EBIT des Bereichs stieg um 35,8% auf 7,2 Mio. Euro (Vj. 5,3).
Dazu haben neben den Flexibilisierungsmaßnahmen in der Produktion die hohe
Kapazitätsauslastung in Nordamerika sowie die verbesserte Ertragssituation
beim Spezialisten für Busfederungssysteme Corpco, China, beigetragen. Die
bereinigte EBIT-Marge erhöhte sich auf 7,6% (Vj. 6,7%).

Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen in Russland und Brasilien sowie der
derzeit starken Ausrichtung der nordamerikanischen Flottenbetreiber auf die
Anschaffung neuer Fahrzeuge konnte der Geschäftsbereich Aftermarket die
Umsatzerlöse im ersten Halbjahr 2015 um 12,2% auf 137,2 Mio. Euro (Vj.
122,3) steigern. Vorleistungen für den internationalen Ausbau der
Vertriebsstrukturen und den Start der neuen Marke GoldLine für den
amerikanischen Markt bedingten höhere Kosten. Das bereinigte EBIT erhöhte
sich demnach um 7,7% auf 21,1 Mio. Euro (Vj. 19,6). Die bereinigte
EBIT-Marge des Geschäftsbereichs lag mit 15,3% (Vj. 16,0%) im Rahmen der
geplanten Bandbreite von 15 bis 16%.

Weiterhin positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung erwartet - Ausblick bei
Umsatz, bereinigtem EBIT und Ergebnis je Aktie leicht angehoben
Das trotz der scharfen Markteinbrüche in Brasilien, Russland und Australien
erfolgreich verlaufene erste Halbjahr 2015 stellt eine solide Basis für das
Gesamtgeschäftsjahr dar. SAF-HOLLAND geht davon aus, dass sich die positive
Geschäftsentwicklung im weiteren Jahresverlauf fortsetzen kann und das
Unternehmen im Gesamtjahr 2015 erneut profitabel wachsen wird. Das im
bisherigen Jahresverlauf starke organische Wachstum von fast 6% sowie die
bereits beschriebenen positiven Währungskurseffekte lassen für das
Gesamtjahr 2015 erwarten, dass der Konzernumsatz mindestens am oberen Ende
oder leicht über der bisher geplanten Umsatzspanne von 980 Mio. bis 1,035
Mrd. Euro (Vj. 959,7) liegen wird.

Kostendisziplin im Zusammenwirken mit Effizienzsteigerungen in der
Produktion, zu der perspektivisch auch die laufenden Werkszusammenführungen
beitragen werden, sowie die insgesamt gestiegene Auslastung sollten auch im
Gesamtjahr eine überproportionale Ergebnisentwicklung ermöglichen. Das
Unternehmen geht daher weiterhin davon aus, bei der bereinigten EBIT-Marge
das untere Ende der Bandbreite von 9 bis 10% (Vj. 7,4%) zu erreichen. Unter
der Annahme dass sich die konjunkturelle Entwicklung und Branchensituation
weiterhin stabil darstellt, geht das Management nunmehr für das Gesamtjahr
2015 davon aus, dass das bereinigte EBIT tendenziell etwas höher als 90
Mio. Euro (bisher rund 90 Mio. Euro) ausfallen wird. Für das Ergebnis je
Aktie erwartet das Management auch unter vollständiger Berücksichtigung der
Aktienäquivalente für die in 2014 ausgegebenen Wandelschuldverschreibungen
gegenüber 2014 eine Steigerung um mindestens 30%.

Hinweise:
Das EBIT wurde um folgende Effekte bereinigt, die nicht originär dem
operativen Geschäft zuzuordnen sind: Abschreibungen aus der
Kaufpreisallokation und den Wertaufholungen von immateriellen
Vermögenswerten aus den Werthaltigkeitstests sowie Restrukturierungs- und
Integrationskosten. Die in der Pressemitteilung enthaltene
Kennzahlentabelle ist auch im Halbjahresbericht der SAF-HOLLAND S.A. zum
30. Juni 2015 zu finden, der unter
http://corporate.safholland.com/de/investoren/berichte/2015.html abrufbar
ist.

Unternehmensportrait:
Die SAF-HOLLAND S.A. zählt mit rund 960 Mio. Euro Umsatz im Jahr 2014 und
mehr als 3.000 Mitarbeitern zu den führenden Herstellern und Anbietern von
hochwertigen Produktsystemen und Bauteilen vorrangig für Trailer sowie für
Lkw, Busse und Campingfahrzeuge. Die Produktpalette umfasst unter anderem
Trailer-Achssysteme und Federungssysteme, Kupplungen, Königszapfen und
Stützwinden. SAF-HOLLAND verkauft Produkte auf sechs Kontinenten an
Originalhersteller ("OEMs") im Erstausstattungsmarkt und im Aftermarket an
die Originalhersteller-Servicenetzwerke ("OESs") der OEMs sowie über ein
globales Vertriebs- und Servicenetz. Über dieses Netz vertreibt SAF-HOLLAND
seine Produkte weiter an Endverbraucher und Servicezentren. Damit hat sich
SAF-HOLLAND als einer der wenigen Hersteller in seiner Branche etabliert,
der mit einer umfangreichen Produktpalette und einem weiten Servicenetz
international aufgestellt ist. SAF-HOLLAND S.A. ist im Prime Standard der
Frankfurter Wertpapierbörse gelistet und zählt zu den Werten des SDAX
(ISIN: LU0307018795).

Kontakt:
SAF-HOLLAND GmbH
Stephan Haas
Hauptstraße 26
63856 Bessenbach

Phone +49 6095 301-617
Stephan.Haas@safholland.de


Michael Schickling
Director Investor Relations / Corporate Communications
Tel. +49 (0)6095 301 617

SAF-HOLLAND SE
Hauptstraße 26
D-63856 Bessenbach
Deutschland