SAF-HOLLAND
Menü

Mitteilungen

Deutliche Steigerung von Umsatz und Ergebnis in den ersten neun Monaten 2014

SAF-HOLLAND: Deutliche Steigerung von Umsatz und Ergebnis in den ersten
neun Monaten 2014

* Konzernumsatz wächst um über 10 Prozent auf 723,5 Mio. Euro
* Bereinigtes EBIT steigt um gut 20 Prozent auf 55,6 Mio. Euro
* Positive Geschäftsentwicklung insbesondere in den Kernmärkten
* Umsatz- und Ergebnisziele für 2014 und 2015 bestätigt

Luxemburg, 06. November 2014 - SAF-HOLLAND erzielte in den ersten neun
Monaten 2014 einen Umsatzanstieg um 10,5 Prozent gegenüber dem
Vorjahreszeitraum. Bis Ende September erhöhte der weltweit tätige
Zulieferer für die Nutzfahrzeugindustrie seinen Konzernumsatz auf 723,5
Mio. Euro (Vj. 654,7). Der Umsatz im dritten Quartal belief sich dabei auf
241,5 Mio. Euro (Vj. 219,1). Mit der anhaltend guten Geschäftsentwicklung
und dem starken Ausbau des Umsatzvolumens nahm die Ertragskraft
überproportional zu. So stiegen in den ersten drei Quartalen das bereinigte
EBIT um 20,1 Prozent auf 55,6 Mio. Euro (Vj. 46,3) und die bereinigte
EBIT-Marge auf 7,7 Prozent (Vj. 7,1). Das bereinigte Ergebnis je Aktie
erhöhte sich bei einer unveränderten Aktienanzahl von 45,4 Mio. Stück
deutlich auf 0,77 Euro (Vj. 0,52).

Umsatzanteil aufstrebender Länder wächst auf über 10 Prozent
In Europa konnte der Umsatz trotz eines im dritten Quartal schwächeren
Branchenumfelds gegenüber dem Vorjahr auf 118,5 Mio. Euro (Vj. 111,6)
gesteigert werden. Bezogen auf die ersten neun Monate stieg der im
europäischen Markt generierte Umsatz um 12,1 Prozent auf 379,7 Mio. Euro
(Vj. 338,6). Mit einem Umsatzanteil von 52,5 Prozent bestätigte die Region
abermals ihre Position als wesentlicher Umsatzträger im Konzern.

In Nordamerika erwirtschaftete SAF-HOLLAND während des dritten Quartals
einen Umsatz von 95,2 Mio. Euro (Vj. 88,0). Auf Neun-Monatssicht setzte das
Unternehmen in der Region 270,1 Mio. Euro (Vj. 263,2) um. Bereinigt um
Währungseinflüsse erreichte der Nordamerika-Umsatz in den ersten neun
Monaten 278,1 Mio. Euro, was einem Plus von 5,7 Prozent gegenüber dem
Vorjahreszeitraum entspricht.

Außerhalb der Kernmärkte Europa und Nordamerika erzielte SAF-HOLLAND in den
ersten drei Quartalen einen Umsatz von insgesamt 73,7 Mio. Euro (Vj. 52,9).
Zum überproportionalen Anstieg trug neben organischem Wachstum auch die
Einbeziehung der chinesischen Corpco Beijing Technology and Development
Co., Ltd. bei. Das auf Federungssysteme für Busse spezialisierte
Unternehmen zählt seit Januar 2014 zum Konsolidierungskreis von
SAF-HOLLAND. Insgesamt erhöhten die aufstrebenden Länder ihren Beitrag zum
Konzernumsatz von Januar bis September auf 10,2 Prozent (Vj. 8,1).

Trailer Systems: Profitabilität steigt
Die Business Unit Trailer Systems steigerte ihren Umsatz in den ersten drei
Quartalen um 41,0 Mio. Euro auf 414,1 Mio. Euro (Vj. 373,1). Als größter
Geschäftsbereich von SAF-HOLLAND erwirtschaftete sie somit 57,2 Prozent
(Vj. 57,0) des Konzernumsatzes. Detlef Borghardt, CEO von SAF-HOLLAND: "In
Nordamerika konnten wir das starke Marktwachstum gut nutzen und die 2013
verdoppelten Produktionskapazitäten vor Ort schrittweise weiter auslasten."
Das Europageschäft der Business Unit entwickelte sich ebenfalls positiv,
spürte jedoch die Folgen des Ukraine-Konflikts: Große Trailer-Hersteller,
bei denen SAF-HOLLAND über hohe Lieferanteile verfügt, exportierten weniger
Fahrzeuge nach Russland. Ertragsseitig machte der Geschäftsbereich
deutliche Fortschritte. So wurde beim bereinigten EBIT ein Zuwachs von rund
80 Prozent auf 17,2 Mio. Euro (Vj. 9,7) erreicht, wodurch die bereinigte
EBIT-Marge auf 4,2 Prozent (Vj. 2,6) anstieg. Die günstige
Ergebnisentwicklung wurde aufgrund der Volumeneffekte und durch die
Resultate eines Maßnahmenpakets zur Profitabilitätssteigerung positiv
beeinflusst. Bis Ende 2015 wird eine kontinuierliche Verbesserung der
bereinigten EBIT-Marge der Business Unit auf rund 6 Prozent angestrebt.

Powered Vehicle Systems: Starkes Umsatzwachstum
Im Geschäftsfeld Powered Vehicle Systems konnte der Umsatz in den ersten
neun Monaten um 11,9 Prozent auf 122,9 Mio. Euro (Vj. 109,8) gesteigert
werden. Sowohl in Nordamerika als auch in Europa wurde das Umsatzvolumen
weiter ausgebaut. Nicht zuletzt aufgrund von Exporten und innovativen
Produktlösungen war die in Singen ansässige Werk des Geschäftsbereichs
durchgängig gut ausgelastet. Das bereinigte EBIT der Business Unit lag im
Zeitraum Januar bis September bei 8,1 Mio. Euro (Vj. 9,4); die bereinigte
EBIT-Marge bei 6,6 Prozent (Vj. 8,6). Die im Vorjahresvergleich
erwartungsgemäß schwächeren Ertragszahlen reflektieren den ungünstigeren
Kunden- und Produktmix sowie saisonale Einflüsse aus der Integration der
chinesischen Corpco. Die bei Powered Vehicle Systems angesiedelten
Aktivitäten im Bussegment entwickelten sich vorteilhaft. So beliefert
Corpco jetzt als Standardausrüster einen führenden chinesischen
Bushersteller mit Federungssystemen für Neun-Meter-Busse. Zudem wird das
neue Exportmodell eines großen japanischen OEM serienmäßig mit SAF-HOLLAND
Produkten ausgestattet.

Aftermarket: Zusätzliche Absatzpotenziale durch Zweitmarken
Im Aftermarketgeschäft von SAF-HOLLAND erhöhte sich das Umsatzvolumen
während der ersten neun Monate auf 186,5 Mio. Euro (Vj. 171,8). Das
bereinigte EBIT der Business Unit stieg auf 30,3 Mio. Euro (Vj. 27,2) und
die bereinigte EBIT-Marge auf 16,2 Prozent (Vj. 15,8). Sowohl beim Umsatz
als auch beim Ergebnis profitierte der Aftermarketbereich von Beiträgen der
seit 2012 aufgebauten Produktpalette der Zweitmarke SAUER Quality Parts.
Derzeit wird das Ersatzteilangebot um die zusätzliche Zweitmarke GoldLine
erweitert, die Anfang 2015 im amerikanischen Markt eingeführt werden soll.
Beide Marken adressieren Ländermärkte, in denen Fahrzeuge mit hohem
Lebensalter und großer Laufleistung unterwegs sind. Die Nachfrage nach
Originalersatzteilen ist dort noch verhalten, so dass sich über die
Zweitmarken zusätzliche Absatzpotenziale erschließen lassen. Weiter
vorangetrieben wurde im dritten Quartal auch der Ausbau des weltweiten
Vertriebsnetzwerks der Business Unit Aftermarket. Ein Schwerpunkt war die
Ausweitung der Aktivitäten in Dubai, von wo aus SAF-HOLLAND die Märkte im
Nahen und Mittleren Osten sowie in Nord- und Zentralafrika bedient.

Investitionen in Produktion, Vertrieb und Informationstechnologie
Die Investitionen von SAF-HOLLAND lagen wie geplant über den
Vorjahreswerten. Konzernweit investierte das Unternehmen in den ersten neun
Monaten 21,2 Mio. Euro (Vj. 17,7), was einer Investitionsquote von 2,9
Prozent (Vj. 2,7%) entspricht. Investitionsschwerpunkte bildeten die
Akquisition von Corpco sowie Aufwendungen für neue Parts Distribution
Center (PDC), die Werkskonsolidierung in Europa und
informationstechnologische Systeme.

Produktneuheiten auf Weltleitmesse IAA Nutzfahrzeuge vorgestellt
Für Forschung und Entwicklung wurden in den drei ersten Quartalen insgesamt
16,6 Mio. Euro (Vj. 14,8) aufgewendet, was einer F&E-Quote von 2,3 Prozent
(Vj. 2,3) entspricht. Mit seinen F&E-Aktivitäten konzentriert sich
SAF-HOLLAND auf Neuentwicklungen zur Optimierung der Transporteffizienz.
Hauptansatzpunkt ist die Gewichtsreduzierung, die Nutzfahrzeugen größere
Zuladungen ermöglicht und den Treibstoffverbrauch verringert. Weitere
F&E-Ziele sind Fortschritte im Hinblick auf Langlebigkeit, Fahrsicherheit
und Wartungsfreundlichkeit. Zahlreiche Innovationen präsentierte das
Unternehmen im September auf der weltgrößten Messe für Nutzfahrzeuge, der
IAA in Hannover.

Finanzierungsstruktur nochmals optimiert
Im September 2014 hat SAF-HOLLAND Wandelschuldverschreibungen platziert und
mit einem Großteil des Emissionserlöses einen bestehenden Bankkredit über
80,9 Mio. Euro vorzeitig getilgt. Nach Abschluss des Berichtszeitraums
wurde vom Unternehmen zudem im Oktober die bestehenden Bankkreditlinien
vorzeitig abgelöst und durch eine neu verhandelte Kreditlinie im
Gesamtumfang von 109,8 Mio. Euro ersetzt. Für SAF-HOLLAND ergeben sich
durch diese Transaktion und die Begebung der Wandelschuldverschreibungen
Zinskosteneinsparungen von etwa 2,0 Mio. Euro pro Jahr. Wilfried Trepels,
CFO von SAF-HOLLAND: "Durch die Emission der Wandelschuldverschreibungen
und die vorzeitige Refinanzierung haben wir die Finanzierungsstruktur
abschließend deutlich optimiert und den Wachstumskurs von SAF-HOLLAND
langfristig finanziell abgesichert." Die 2012 begebene Unternehmensanleihe
läuft bis April 2018, die neue Kreditlinie bis Oktober 2019 und die
Wandelschuldverschreibungen sind im September 2020 endfällig.

Prognose für das Gesamtjahr 2014 bestätigt
Unter der Voraussetzung dass sich die gesamtwirtschaftlichen und
branchenspezifischen Rahmenbedingungen für SAF-HOLLAND nicht eintrüben,
sowie keine Verschlechterung in den Krisenregionen Syrien und der Ukraine
ensteht, bestätigt SAF-HOLLAND seine im März dieses Jahres abgegebenen
Prognosen. Für das Geschäftsjahr 2014 strebt das Unternehmen somit
unverändert einen Konzernumsatz zwischen 920 und 945 Mio. Euro an - bei
einem bereinigten EBIT von rund 70 Mio. Euro und steigender bereinigter
EBIT-Marge. Auch für das Geschäftsjahr 2015 plant SAF-HOLLAND weiterhin mit
einem Konzernumsatz von 980 Mio. Euro bis 1,035 Mrd. Euro und einer
bereinigten EBIT-Marge von 9 bis 10 Prozent.

Hinweise:
Das EBIT wurde um folgende Effekte bereinigt, die nicht originär dem
operativen Geschäft zuzuordnen sind: Abschreibungen aus der
Kaufpreisallokation und den Wertaufholungen von immateriellen
Vermögenswerten aus den Werthaltigkeitstests sowie Restrukturierungs- und
Integrationskosten.

Die in der Pressemitteilung enthaltene Kennzahlentabelle ist abrufbar unter
http://corporate.safholland.com/de/investor/finanznachrichten/pressemittei
lungen.html.

Unternehmensportrait:
Die SAF-HOLLAND S.A. zählt mit rund 860 Mio. Euro Umsatz im Jahr 2013 und
mehr als 3.000 Mitarbeitern zu den führenden Herstellern und Anbietern von
hochwertigen Produktsystemen und Bauteilen vorrangig für Trailer sowie für
Lkw, Busse und Campingfahrzeuge. Die Produktpalette umfasst unter anderem
Trailer-Achssysteme und Federungssysteme, Kupplungen, Königszapfen und
Stützwinden. SAF-HOLLAND verkauft Produkte auf sechs Kontinenten an
Originalhersteller ("OEMs") im Erstausstattungsmarkt und im Aftermarket an
die Originalhersteller-Servicenetzwerke ("OESs") der OEMs sowie über ein
globales Vertriebs- und Servicenetz. Über dieses Netz vertreibt SAF-HOLLAND
seine Produkte weiter an Endverbraucher und Servicezentren. Damit hat sich
SAF-HOLLAND als einer der wenigen Hersteller in seiner Branche etabliert,
der mit einer umfangreichen Produktpalette und einem weiten Servicenetz
international aufgestellt ist. SAF-HOLLAND S.A. ist im Prime Standard der
Frankfurter Wertpapierbörse gelistet und zählt zu den Werten des SDAX
(ISIN: LU0307018795).

Kontakt:
SAF-HOLLAND GmbH
Claudia Hoellen
Hauptstraße 26
63856 Bessenbach

Phone +49 6095 301-617
claudia.hoellen@safholland.de


Michael Schickling
Director Investor Relations / Corporate Communications
Tel. +49 (0)6095 301 617

SAF-HOLLAND SE
Hauptstraße 26
D-63856 Bessenbach
Deutschland