SAF-HOLLAND
Menü

Mitteilungen

SAF-HOLLAND gibt auf Capital Markets Day neue Organisationsstruktur bekannt und bekräftigt Zielsetzungen für 2020

* Konzern stellt sich im Zuge der Strategie 2020 regional auf
* Umsatz soll bis 2020 1,5 Mrd. Euro erreichen

Luxemburg, 10. Dezember 2015 - Anlässlich der Veranstaltung Capital
Markets Day 2015 im Frankfurter The Squaire Conference Center hat Europas
größter börsengelisteter Nutzfahrzeugzulieferer seine neue Konzernstruktur
vorgestellt. Die neue Konzernstruktur spiegelt die Zielsetzungen der
bereits im Mai dieses Jahres vorgestellten Wachstumsstrategie 2020 wider
und sieht zukünftig eine noch schlagkräftigere, regional untergliederte
Konzernorganisation vor. Die bisherige Struktur nach den drei Business
Units Trailer Systems, Powered Vehicle Systems und Aftermarket wird demnach
in eine regional fokussierte Aufstellung überführt, die auf den drei
Regionen EMEA/Indien, Amerika - bestehend aus Nord-, Mittel- und Südamerika
- sowie APAC/China fußt.

Der SAF-HOLLAND-Konzern, der derzeit rund 90% der Umsatzerlöse in den
Kernmärkten Europa und Nordamerika erwirtschaftet, plant im Rahmen der
Strategie 2020 den Konzernumsatz in den Regionen außerhalb der heutigen
Kernmärkte von aktuell rund 10% auf 30% auszubauen. Der Schwerpunkt wird
dabei neben China auf den NEXT-11 und MINT-Märkten liegen.

Strategie 2020 sieht Umsatzwachstum auf 1,5 Mrd. EUR vor
Ausgehend von 959,7 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2014 sollen die Umsatzerlöse
bis 2020 organisch auf rund 1.250 Mio. Euro wachsen. Zusätzlich sollen
ergänzende Kooperationen, Joint Ventures und Akquisitionen beitragen, um
den Konzernumsatz in Summe auf 1,5 Mrd. Euro auszuweiten. Gleichzeitig geht
der Konzern dabei davon aus, bei der bereinigten EBIT-Marge ein Niveau von
mindestens 8% erzielen zu können. Ein Schwerpunkt wird dabei auf der
schnelleren Erschließung neuer Wachstumsmärkte oder der Verstärkung der in
diesen Regionen bereits vorhandenen Marktposition liegen. Das
Ersatzteilgeschäft soll durch die Schaffung neuer internationaler
Verteilungszentren und weiterer Vertriebsrepräsentanzen in den bereits
beschrieben Märkten aber auch durch gezielte Akquisitionen gestärkt werden.

Finanzierungsgrundlagen für Strategie 2020 gelegt
Mit der Ausweitung der Kreditlinien auf 156 Mio. Euro und der Begebung
eines Schuldscheindarlehens hat SAF-HOLLAND die Finanzierungsgrundlagen für
die Zielsetzungen der Strategie 2020 geschaffen. Das zunächst angestrebte
Emissionsvolumen von 125 Mio. Euro war überzeichnet, so dass aufgrund der
hohen Nachfrage das Gesamtvolumen auf 200 Mio. Euro angehoben wurde. Das
Rückzahlungsprofil aus Laufzeiten von 5, 7 und 10 Jahren ist wesentlich mit
festen Zinssätzen ausgestattet.

CEO Detlef Borghardt betont: "Wir setzen mit unserer Strategie 2020 auf
selektive Megatrends: Die weltweit stark wachsende Mittelschicht wird mit
ihrer wachsenden Kaufkraft immer mehr Güter nachfragen, die letztlich vor
allem auf Trucks und Trailern transportiert werden müssen. Dies gilt vor
allem für die asiatisch-pazifischen Märkte, den Mittleren Osten und
insbesondere auch Afrika. Wir sind überzeugt, dass die Schwellenländer
mittelfristig die Wachstumstreiber bleiben, vor allem für den
Transportsektor. Durch die Kombination unserer technologisch führenden
Position und unserer weltweit geschätzten Marken mit regionalem
Applikations-Know-how und Produktion sehen wir dort in den kommenden Jahren
für unsere Produkte interessante Wachstumsperspektiven. Mit unserer neuen
Konzernstruktur stellen wir uns noch schlagkräftiger auf. Wir können uns
damit besser auf die zusätzlichen Wachstumsfelder in den neuen Märkten
konzentrieren und Synergien zwischen den bisherigen Business Units
realisieren."

Wesentliche Zuwächse werden über den Gesamtzeitraum auch für den
nordamerikanischen Markt gesehen. Produktseitig steht dort vor allem die
Ausweitung des Geschäfts mit Trailerachsen und -federungen sowie mit
Federungssystemen für gewerbliche Lkw bzw. Spezialfahrzeuge auf der Agenda.
Eine wichtige Rolle kommt dabei auf den etablierten Märkte der weiteren
Verringerung des Gewichts mit Hilfe neu eingeführter gewichtsreduzierter
Achs- und Federungssysteme und Komponenten zu, um so Kraftstoff einzusparen
und den CO2-Ausstoß zu verringern.

Großauftrag aus China für Luftfederungssysteme
Gute Chancen sieht das Unternehmen im Bereich der Luft-Federungssysteme, wo
man in den USA und auch bei Elektrobussen in China bereits eine
perspektivenreiche Marktstellung erreicht hat. In diesem Zusammenhang
vermeldet SAF-HOLLAND in China einen ersten großen Referenzauftrag eines
führenden Truck-Herstellers für Lkw-Federungssysteme, der 2018 anläuft und
in den folgenden Jahren in der Spitze über 15 Mio. Euro zum Konzernumsatz
beisteuern wird. Weitere Projekte befinden sich derzeit in Verhandlungen.

Positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung auch für das Gesamtjahr 2015
erwartet - Solider Ausblick
Trotz der Markteinbrüche in Brasilien, Russland und Australien behält das
Unternehmen die im zweiten Quartal für das Gesamtjahr 2015 leicht erhöhten
Unternehmensziele unverändert bei, so dass der Konzernumsatz mindestens am
oberen Ende oder leicht über der ursprünglich geplanten Umsatzspanne von
980 Mio. bis 1,035 Mrd. Euro (Vj. 959,7) erwartet wird. Kostendisziplin im
Zusammenwirken mit Effizienzsteigerungen in der Produktion und eine in den
meisten Märkten zufriedenstellende Auslastung sollen eine überproportionale
Ergebnisentwicklung ermöglichen. So geht das Unternehmen davon aus, die
Profitabilität gegenüber dem Vorjahr spürbar zu steigern und bei der
bereinigten EBIT-Marge das untere Ende der Bandbreite von 9 bis 10% (Vj.
7,4%) zu erreichen. Unter der Annahme einer in den Kernmärkten anhaltend
stabilen konjunkturellen und branchenseitigen Entwicklung, erwartet das
Management weiterhin, dass das bereinigte EBIT für das Gesamtjahr 2015
tendenziell etwas höher als 90 Mio. Euro (ursprünglich: rund 90 Mio. Euro)
ausfallen wird. Auf der Basis eines starken Geschäftsjahres 2015 sieht das
Management aus heutiger Sicht in Summe einem weiteren soliden Geschäftsjahr
2016 mit stabiler operativer Entwicklung entgegen, das die Grundlage legen
wird für die nachhaltige Umsetzung der Strategie 2020. Ein konkreter
Ausblick auf das neue Geschäftsjahr 2016 soll spätestens bis zur
Analystenkonferenz am 11. März 2016 erfolgen.

Unternehmensportrait:
Die SAF-HOLLAND S.A. mit Sitz in Luxemburg ist der größte börsennotierte
Nutzfahrzeug-zulieferer in Europa. Das Unternehmen zählt mit rund 960 Mio.
Euro Umsatz im Jahr 2014 und mehr als 3.000 Mitarbeitern weltweit zu den
führenden Herstellern von fahrwerksbezogenen Baugruppen und Komponenten vor
allem für Trailer aber auch für Lkw, Busse und Campingfahrzeuge. Die
Produktpalette umfasst neben Achs- und Federungssystemen unter anderem
Sattelkupplungen, Königszapfen und Stützwinden und wird unter den Marken
SAF, HOLLAND und Neway vertrieben. SAF-HOLLAND beliefert die
Fahrzeughersteller in der Erstausrüstung (OEM) auf sechs Kontinenten. Der
Geschäftsbereich Aftermarket vertreibt Ersatzteile an die Service-Netzwerke
der Hersteller (OES) und mit Hilfe eigener Verteilungszentren über ein
umfassendes globales Vertriebsnetz weiter an Endkunden und Servicezentren.
SAF-HOLLAND ist als einer von nur wenigen Zulieferern in der Truck- und
Trailerindustrie international breit aufgestellt und in fast allen Märkten
weltweit präsent.

Kontakt:
SAF-HOLLAND GmbH
Stephan Haas
Hauptstraße 26
63856 Bessenbach

Telefon +49 6095 301-617
Stephan.Haas@safholland.de


Michael Schickling
Director Investor Relations / Corporate Communications
Tel. +49 (0)6095 301 617

SAF-HOLLAND SE
Hauptstraße 26
D-63856 Bessenbach
Deutschland