SAF-HOLLAND
Menü

Mitteilungen

Mit guter Ertragskraft Dividendenziel im Geschäftsjahr 2013 erreicht

SAF-HOLLAND: Mit guter Ertragskraft Dividendenziel im Geschäftsjahr 2013
erreicht

* Konzernumsatz erreicht 857,0 Mio. Euro
* Bereinigtes EBIT wächst auf 59,3 Mio. Euro
* Dividende von 0,27 Euro je Aktie vorgeschlagen
* Ausblick für 2014: Umsatz- und Ergebnisanstieg geplant

Luxemburg, 13. März 2014 - SAF-HOLLAND, der weltweit tätige Zulieferer für
die Truck- und Trailerindustrie, hat im Geschäftsjahr 2013 seinen Umsatz im
Kernmarkt Europa weiter ausgebaut und in aufstrebenden Ländern wie den
BRIC-Staaten erneut überproportionale Umsatzsteigerungen erzielt. In
Nordamerika war die Entwicklung durch den sich im Jahresverlauf
abschwächenden Markt geprägt. Insgesamt erreichte der Konzernumsatz im
Berichtsjahr 857,0 Mio. Euro (Vj. 859,6). Bei stabilen
Währungsentwicklungen hätte sich im Geschäftsjahr 2013 ein Gesamtumsatz von
869,7 Mio. Euro ergeben. Fortschritte verzeichnete SAF-HOLLAND erneut bei
der Profitabilität. So stieg das bereinigte EBIT im Konzern auf 59,3 Mio.
Euro (Vj. 58,2). Die bereinigte EBIT-Marge erhöhte sich auf 6,9 Prozent
(Vj. 6,8). Bei stabilen Währungskursentwicklungen hätte sich im
Geschäftsjahr 2013 ein bereinigtes EBIT von 60,1 Mio. Euro ergeben.

Nachfrage zum Jahresende deutlich belebt
In Europa erhöhte sich der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 13,0 Mio. Euro
auf 447,9 Mio. Euro (Vj. 434,9). Mit einem Anteil von 52,3 Prozent (Vj.
50,6) am Gesamtumsatz ist Europa für SAF-HOLLAND die wichtigste Region. Im
nordamerikanischen Markt machte sich 2013 die unsichere haushaltspolitische
Lage der USA bemerkbar. So wirkte sich der Sparkurs der öffentlichen Hand
sowie der Verwaltungsstillstand im vierten Quartal mit der damit
verbundenen Zurückhaltung bei der Auftragsvergabe auch bei SAF-HOLLAND aus.
Vor diesem Hintergrund lag der Umsatz in dieser Region bei 339,1 Mio. Euro
(Vj. 367,1).

Detlef Borghardt, CEO von SAF-HOLLAND: "Durch die Ende 2013 anziehende
Nachfrage besonders in Europa konnten wir gut in das Geschäftsjahr 2014
starten. Gleichzeitig konnte sich SAF-HOLLAND in Nordamerika behaupten. In
den beiden Kernmärkten freuen wir uns über gut gefüllte Auftragsbücher."

Überdurchschnittliches Wachstum verzeichnete SAF-HOLLAND 2013 wiederum in
Schwellenländern wie BRIC-Staaten, wo der Umsatz zusammengenommen auf 70,0
Mio. Euro (Vj. 57,6) zunahm. Somit erwirtschaftet das Unternehmen in den
aufstrebenden Märkten bereits 8,2 Prozent (Vj. 6,7) des Gruppenumsatzes. Um
den Ausbau der Aktivitäten in den BRIC-Ländern zu forcieren, hat
SAF-HOLLAND unter anderem 80 Prozent der Anteile der chinesischen Corpco
Beijing Technology and Development Co., Ltd. (Corpco) übernommen. Die
Akquisition wurde 2013 vereinbart und im Januar 2014 erfolgreich
abgeschlossen.

Entwicklung der Business Units
Der größte Geschäftsbereich Trailer Systems steigerte seinen Umsatz 2013
auf 485,7 Mio. Euro (Vj. 473,5) und stellte damit 56,7 Prozent (Vj. 55,1)
des Konzernumsatzes. Das bereinigte EBIT erreichte 10,6 Mio. Euro (Vj.
11,7) bei einer bereinigten EBIT-Marge von 2,2 Prozent (Vj. 2,5). Um die
Rentabilität der Business Unit signifikant zu erhöhen, arbeitet SAF-HOLLAND
bereits an der Umsetzung eines Maßnahmenpakets, das die bereinigte
EBIT-Marge des Geschäftsbereichs bis Ende 2015 auf 5 bis 6 Prozent
verbessern soll. Das Paket kombiniert verschiedenste Initiativen - von der
Markteinführung neuer Produkte über die Ausweitung der Vertriebsaktivitäten
bis zu vielfältigen Programmen zur Kostenersparnis und Effizienzsteigerung

Das Segment Powered Vehicle Systems erreichte einen Jahresumsatz von 144,7
Mio. Euro (Vj. 157,6). Der regionale Schwerpunkt dieser Business Unit liegt
in Nordamerika, wo der Markt bei schweren Trucks der Klasse 8 im Jahr 2013
um gut 11 Prozent zurückging. Das bereinigte EBIT des Geschäftsbereichs
erreichte 12,4 Mio. Euro (Vj. 14,7) bei einer bereinigten EBIT-Marge von
8,6 Prozent (Vj. 9,3). In Europa zeigten sich erste positive Effekte der
2013 abgeschlossenen Neuausrichtung der europäischen
Organisationsstrukturen.

Der Geschäftsbereich Aftermarket erwirtschaftete einen Jahresumsatz von
226,6 Mio. Euro (Vj. 228,5) und trug auf dieser Basis 26,4 Prozent (Vj.
26,6) zum Konzernumsatz bei. Mit einem Parts Distribution Center in Mexiko
sowie Vertriebsrepräsentanzen in Kolumbien, Peru und Argentinien wurde hier
im Berichtsjahr insbesondere der Ersatzteilvertrieb in Mittel- und
Südamerika weiter ausgebaut. Das bereinigte EBIT des Segments stieg auf
36,3 Mio. Euro (Vj. 31,8). In Relation zum Umsatz errechnet sich daraus
eine auf 16,0 Prozent (Vj. 13,9) verbesserte bereinigte EBIT-Marge.

Kostenstrukturen nahezu unverändert
Das Konzern-Bruttoergebnis von SAF-HOLLAND lag mit 155,6 Mio. Euro (Vj.
156,2) in etwa auf Vorjahresniveau, bei einer unveränderten Bruttomarge von
18,2 Prozent. Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung beliefen sich
wie im Vorjahr auf 18,0 Mio. Euro. Auch die Vertriebskosten von 53,3 Mio.
Euro (Vj. 53,5) lagen nahezu auf Vorjahreshöhe. Die allgemeinen
Verwaltungskosten hingegen reduzierten sich auf 38,0 Mio. Euro (Vj. 39,3).
Das Ergebnis vor Steuern wuchs kräftig auf 31,5 Mio. Euro (Vj. 16,0) und
konnte somit nahezu verdoppelt werden. Zum Anstieg trug neben dem höheren
betrieblichen Ergebnis vor allem das auf
-17,8 Mio. Euro (Vj. -30,8) verbesserte Finanzergebnis bei, welches mit
3,7 Mio. Euro (Vj 1,2) aus unrealisierten Kursverlusten belastet war.

Der operative Cashflow vor Ertragsteuern erhöhte sich im Berichtsjahr auf
63,0 Mio. Euro (Vj. 59,5). Im Fokus standen abermals Investitionen, die der
Wettbewerbsstärke des Unternehmens zugutekommen. Wesentliche Schwerpunkte
waren der Ausbau der Fertigungskapazitäten in den Kernmärkten Europa und
Nordamerika sowie einmalige Aufwendungen im Zuge eines globalen
IT-Projekts. Konzernweit investierte SAF-HOLLAND im Geschäftsjahr 2013
insgesamt 23,2 Mio. Euro (Vj. 22,3).

Voraussetzungen für Dividende erfüllt
Ein weiteres Mal verbessert wurde die Kapitalstruktur von SAF-HOLLAND. Am
31. Dezember 2013 belief sich das Eigenkapital auf 222,2 Mio. Euro (Vj.
197,9). Die Eigenkapitalquote stieg auf 41,4 Prozent (Vj. 36,9). Wilfried
Trepels, CFO von SAF-HOLLAND: "Damit haben wir unser langjähriges Ziel
erreicht und zugleich die Voraussetzung für eine mögliche Dividendenzahlung
geschaffen. Der Hauptversammlung am 24. April 2014 wird demzufolge eine
Dividende von 0,27 Euro je Aktie vorgeschlagen." Auf dieser Basis ergäbe
sich eine Ausschüttungssumme von 12,2 Mio. Euro, was einem Anteil am
verfügbaren Nettoergebnis von 50 Prozent entsprechen würde.

Im Jahresdurchschnitt waren für SAF-HOLLAND weltweit 3.106 Mitarbeiter (Vj.
3.118) tätig, davon nahezu jeder zweite in Nordamerika, rund 39 Prozent in
Europa und 14 Prozent an Standorten außerhalb der beiden Kernmärkte.

Bereinigtes EBIT soll 2014 auf rund 70 Mio. Euro steigen
Auf ihrem weiteren Wachstumskurs in den globalen Nutzfahrzeugmärkten sieht
sich die SAF-HOLLAND gut gerüstet. Für das laufende Geschäftsjahr strebt
das Unternehmen gestützt durch gute Wachstumsprognosen für die Branche ein
Umsatzwachstum von rund 10 Prozent auf 920 bis 945 Mio. Euro an. Beim
Ergebnis wird eine Zunahme des bereinigten EBIT auf rund 70 Mio. Euro bei
einer steigenden bereinigten EBIT-Marge erwartet. Die Prognose für 2014
basiert auf einer positiven gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in Europa,
einer weiteren Entspannung der europäischen Staatsschuldenkrise sowie
verbesserten Branchenindikatoren für Nordamerika und Europa. Mittelfristige
Zielsetzung von SAF-HOLLAND für das Jahr 2015 bleibt ein Konzernumsatz in
der Größenordnung von 980 Mio. Euro bis 1,035 Mrd. Euro bei einer
bereinigten EBIT-Marge von 9 bis 10 Prozent.

Hinweise:
Das EBIT wurde um folgende Effekte bereinigt, die nicht originär dem
operativen Geschäft zuzuordnen sind: Abschreibungen aus der
Kaufpreisallokation und den Wertaufholungen von immateriellen
Vermögenswerten aus den Werthaltigkeitstests sowie Restrukturierungs- und
Integrationskosten.

Die in der Pressemitteilung enthaltene Kennzahlentabelle ist abrufbar unter
http://corporate.safholland.com/de/investor/finanznachrichten/pressemittei
lungen.html.

Unternehmensportrait:
Die SAF-HOLLAND S.A. zählt mit rund 860 Mio. Euro Umsatz im Jahr 2013 und
mehr als 3.000 Mitarbeitern zu den führenden Herstellern und Anbietern von
hochwertigen Produktsystemen und Bauteilen vorrangig für Trailer sowie für
Lkw, Busse und Campingfahrzeuge. Die Produktpalette umfasst unter anderem
Trailer-Achssysteme und Federungssysteme, Kupplungen, Königszapfen und
Stützwinden. SAF-HOLLAND verkauft Produkte auf sechs Kontinenten an
Originalhersteller ("OEMs") im Erstausstattungsmarkt und im Aftermarket an
die Originalhersteller-Servicenetzwerke ("OESs") der OEMs sowie über ein
globales Vertriebs- und Servicenetz. Über dieses Netz vertreibt SAF-HOLLAND
seine Produkte weiter an Endverbraucher und Servicezentren. Damit hat sich
SAF-HOLLAND als einer der wenigen Hersteller in seiner Branche etabliert,
der mit einer umfangreichen Produktpalette und einem weiten Servicenetz
international aufgestellt ist. SAF-HOLLAND S.A. ist im Prime Standard der
Frankfurter Wertpapierbörse gelistet und zählt zu den Werten des SDAX
(ISIN: LU0307018795).

Kontakt:
SAF-HOLLAND GmbH
Claudia Hoellen
Hauptstraße 26
63856 Bessenbach

Phone +49 6095 301-617
claudia.hoellen@safholland.de

Ende der Corporate News


Michael Schickling
Director Investor Relations / Corporate Communications
Tel. +49 (0)6095 301 617

SAF-HOLLAND SE
Hauptstraße 26
D-63856 Bessenbach
Deutschland