SAF-HOLLAND
Menü

Mitteilungen

Starker Auftakt im ersten Quartal 2015

* Konzernumsatz steigt um über 15 % auf 271,0 Mio. Euro
* Bereinigtes EBIT steigt überproportional um 32 %
* Wachstumsstrategie 2020: Megatrends treiben Nachfrage

Luxemburg, 13. Mai 2015 - SAF-HOLLAND ist erfolgreich in das Geschäftsjahr
2015 gestartet. Der weltweit tätige Zulieferer für die
Nutzfahrzeugindustrie steigerte den Konzernumsatz im ersten Quartal 2015 um
15,2% auf 271,0 Mio. Euro (Vj. 235,3). Neben dem soliden organischen
Wachstum aller Geschäftsbereiche wirkte sich der stärkere US-Dollar
spürbar positiv auf die Umsatzentwicklung aus. Zum Umsatzzuwachs von 35,7
Mio. Euro trug insbesondere das Nordamerikageschäft bei. Deutlich
gestiegene Umsatzbeiträge leisteten auch die Länder außerhalb der
Kernmärkte von SAF-HOLLAND, vor allem Mexiko und China. In diesen Regionen
zogen die Umsätze in Summe um 47,2 % auf 28,7 (Vj. 19,5) Mio. Euro an.
Detlef Borghardt, CEO von SAF-HOLLAND: "Der Geschäftsverlauf der ersten
drei Monate stellt eine gute Basis für das Gesamtgeschäftsjahr dar. Wir
sind gut aufgestellt, um die solide Nachfrage in den etablierten
Nutzfahrzeugmärkten, aber auch in den aufstrebenden Ländern nutzen zu
können."

Das bereinigte EBIT erhöhte sich im ersten Quartal 2015 deutlich
überproportional zum Umsatz um 32,2 % auf 22,6 Mio. Euro (Vj. 17,1). Die
bereinigte EBIT-Marge stieg demnach auf 8,3 % (Vj. 7,3). Positive
Währungskurseffekte aus der Bewertung von Intercompany-Darlehen sowie die
gesunkenen Finanzierungskosten haben zu einer signifikanten Verbesserung
des Finanzergebnisses auf 6,6 Mio. Euro (Vj. -3,3) beigetragen. Beim
Ergebnis vor Steuern war damit ein Anstieg auf 27,2 Mio. Euro (Vj. 12,0) zu
verzeichnen. Das Periodenergebnis wurde im ersten Quartal 2015 ebenfalls
mehr als verdoppelt und erreichte 18,1 Mio. Euro (Vj. 8,3). Das
unverwässerte Ergebnis je Aktie stieg auf 0,40 Euro (Vj. 0,18) bei einer
unveränderten Aktienanzahl von 45,4 Mio. Stück, bzw. verwässert auf 0,34
Euro (Vj. 0,18) unter Berücksichtigung der erhöhten Aktienanzahl aufgrund
der in 2014 emittierten Wandelschuldverschreibungen.

Hohe Auslastung in Kernmärkten und Wachstumsschub in den aufstrebenden
Regionen
In Europa erzielte SAF-HOLLAND im ersten Quartal 2015 Umsatzerlöse auf
Vorjahresniveau in Höhe von 131,3 Mio. Euro (Vj. 132,8). Dies resultierte
im Wesentlichen aus dem allgemein schwierigen Marktumfeld in Russland, wo
der Nutzfahrzeugmarkt im Berichtszeitraum um etwa ein Drittel schrumpfte.
Insgesamt konnte SAF-HOLLAND mit der aufwärtsgerichteten Nachfrage in
Westeuropa diesen Effekt nahezu ausgleichen.

Im zweiten Kernmarkt, Nordamerika, steigerte SAF-HOLLAND den Umsatz um 33,7
% auf 111,0 Mio. Euro (Vj. 83,0). Der starke Anstieg war positiv durch den
Euro-Dollar-Wechselkurs beeinflusst. Auch währungsbereinigt wuchs der in
dieser Region erwirtschaftete Umsatz zweistellig um 10,0 % auf 91,3 Mio.
Euro.

Die prozentual stärksten Umsatzzuwächse entfielen auf die aufstrebenden
Regionen: Die Umsatzerlöse erhöhten sich dort um 47,2 % auf insgesamt 28,7
Mio. Euro (Vj. 19,5). Damit erwirtschaftete der Konzern inzwischen 10,6 %
(Vj. 8,3 %) der Umsatzerlöse außerhalb der traditionellen Märkte Europa und
Nordamerika.

Umsatz- und Ergebnisanstieg in allen Geschäftsbereichen
Den stärksten Beitrag zum Konzernumsatz leistete erneut der
Geschäftsbereich Trailer Systems, der den Umsatz im ersten Quartal 2015 um
13,3 % auf 159,6 Mio. Euro (Vj. 140,9) ausbaute. Ergebnisseitig wirkten
sich neben den gestiegenen Umsatzerlösen insbesondere die im
Geschäftsbereich Trailer Systems erfolgreich umgesetzten Maßnahmen zur
Steigerung der Ertragskraft aus. Das bereinigte EBIT des Geschäftsbereichs
stieg auf 9,3 Mio. Euro (Vj. 5,4), die bereinigte EBIT-Marge verbesserte
sich auf 5,8 % (Vj. 3,9 %). Im Geschäftsfeld Powered Vehicle Systems nahm
der Umsatz um 24,1 % auf 45,3 Mio. Euro (Vj. 36,5) zu. Wesentliche Impulse
lieferten die deutlich gestiegene Nachfrage in Nordamerika sowie positive
Effekte aus der Währungskursumrechnung. In Europa profitierte der
Geschäftsbereich vom verbesserten Marktumfeld und einem ausgeweiteten
Exportgeschäft. Das bereinigte EBIT des Geschäftsbereichs stieg demnach auf
3,0 Mio. Euro (Vj. 2,1) bei einer bereinigten EBIT-Marge von 6,6 % (Vj. 5,7
%).

Der Geschäftsbereich Aftermarket steigerte den Umsatz um 14,2 % auf 66,1
Mio. Euro (Vj. 57,9). Das bereinigte EBIT stieg auf 10,3 Mio. Euro (Vj.
9,6). Die bereinigte EBIT-Marge verbesserte sich sequentiell und erreichte
15,6 % (Vj. 16,6 %). Im Berichtsquartal trieb der Geschäftsbereich den
Ausbau der globalen Marktposition weiter voran. So nahm das flächenmäßig
beträchtlich erweiterte Parts Distribution Center in Dubai im Februar 2015
den Betrieb auf. In Nordamerika wurde damit begonnen, die
Außendienstorganisation auszubauen und die ergänzende Ersatzteilmarke
"GoldLine" einzuführen.

Wachstumsstrategie 2020: Profitieren von den Megatrends
Im Rahmen der Veröffentlichung der Quartalszahlen stellt SAF-HOLLAND die
Wachstumsstrategie des Konzerns für die kommenden Jahre vor. Sie richtet
SAF-HOLLAND mittel- und langfristig auf die Zukunft aus, stellt das
profitable Unternehmenswachstum auf eine noch breitere Basis und sorgt für
zusätzliche Expansionsdynamik.

Die Strategie nutzt die Chancen globaler Megatrends. CEO Detlef Borghardt:
"Die weltweite demografische Entwicklung und der Aufschwung der
Schwellenländer sind Determinanten, die unseren Weltmarkt nachhaltig prägen
und für unser Geschäft erhebliches Wachstumspotenzial bieten. Dabei kommt
der immer größer werdenden Mittelschicht in den aufstrebenden Regionen
besondere Bedeutung zu. Ihre gleichzeitig steigende Kaufkraft treibt den
Konsum, damit den Warenaustausch und das Transportaufkommen auf Straßen.
Dies sorgt für dynamisches Marktwachstum."

Mit seinen mittel- und langfristigen Zielsetzungen konzentriert sich
SAF-HOLLAND aufbauend auf seine Kernkompetenzen auf attraktive
Wachstumsbereiche, die überproportionales Umsatzpotenzial bieten. Dazu
zählen Handlungsfelder, in denen das Unternehmen teilweise schon heute
tätig ist und durch Intensivierung der Marktdurchdringung, den Gewinn
weiterer Marktanteile sowie die Einführung neuer Produkte
überdurchschnittlich wachsen kann. Technologische Schwerpunkte liegen auf
dem Ausbau des Geschäfts mit Achs- und Federungssystemen für Trailer, Lkw
und Busse.

Aufbauend auf der starken Position in der Erstausrüstung werden in
Nordamerika und Europa insbesondere auch die Aktivitäten im Aftermarket
weiter ausgebaut.

Zum anderen werden die Aktivitäten mit allen Produktgruppen außerhalb der
Kernmärkte Europa und Nordamerika systematisch vorangebracht und auf
weitere geografische Absatzgebiete ausgedehnt.

Getragen von den nachhaltig wirksamen Auswirkungen der Megatrends sollen
in 2020 rund 30 % der Umsätze außerhalb der heutigen Kernmärkte Europa und
Nordamerika erzielt werden. Für 2020 strebt das Unternehmen insgesamt einen
Umsatzanstieg auf 1,250 bis 1,500 Mrd. Euro an. Dabei soll rund die Hälfte
der geplanten Umsatzsteigerung aus organischem Wachstum erfolgen. Darüber
hinaus werden komplementäre, die Wachstumsstrategie außerhalb der
Kernmärkte unterstützende Kooperationen und Akquisitionen zum Konzernumsatz
beitragen. SAF-HOLLAND plant damit, stärker zu wachsen als der Markt und
ein durchschnittliches jährliches Umsatzwachstum von 4 bis 7 % zu
erreichen. Die bereinigte EBIT-Marge soll 2020 bei mindestens 8 % liegen.
Bezogen auf das Ergebnis je Aktie erwartet SAF-HOLLAND für 2020 eine
Zunahme um rund 75 % gegenüber 2014. Die erhöhte Aktienanzahl durch
Wandlungsrechte aus den 2014 begebenen Wandelschuldverschreibungen ist
dabei bereits berücksichtigt.

Ausblick: Weiterer Umsatz- und Ergebnisanstieg im Gesamtjahr 2015
SAF-HOLLAND geht davon aus, dass sich die insgesamt positive
Geschäftsentwicklung trotz der Schwäche einiger Märkte wie Russland und
Brasilien im weiteren Jahresverlauf fortsetzen wird. Dementsprechend strebt
der Konzern für das Gesamtjahr 2015 unverändert einen Konzernumsatz in der
Bandbreite von 980 Mio. Euro bis 1,035 Mrd. Euro an. Das bereinigte EBIT
dürfte im laufenden Geschäftsjahr weiterhin überproportional zum Umsatz
wachsen und rund 90 Mio. Euro erreichen. Damit wird die bereinigte
EBIT-Marge im Rahmen der ursprünglichen Zielsetzung von 9 bis 10% erwartet,
obgleich voraussichtlich am unteren Rand der Bandbreite. Beim Ergebnis je
Aktie plant das Management auch ohne positive Währungskurseffekte eine
Steigerung um rund 30 % gegenüber 2014, unter vollständiger
Berücksichtigung der erhöhten Aktienanzahl aufgrund der in 2014 emittierten
Wandelschuldverschreibungen.

Hinweise:
Das EBIT wurde um folgende Effekte bereinigt, die nicht originär dem
operativen Geschäft zuzuordnen sind: Abschreibungen aus der
Kaufpreisallokation und den Wertaufholungen von immateriellen
Vermögenswerten aus den Werthaltigkeitstests sowie Restrukturierungs- und
Integrationskosten.
Die in der Pressemitteilung enthaltene Kennzahlentabelle ist abrufbar unter
http://corporate.safholland.com/de/investor/finanznachrichten/pressemittei
lungen.html.

Unternehmensportrait:
Die SAF-HOLLAND S.A. zählt mit rund 960 Mio. Euro Umsatz im Jahr 2014 und
mehr als 3.000 Mitarbeitern zu den führenden Herstellern und Anbietern von
hochwertigen Produktsystemen und Bauteilen vorrangig für Trailer sowie für
Lkw, Busse und Campingfahrzeuge. Die Produktpalette umfasst unter anderem
Trailer-Achssysteme und Federungssysteme, Kupplungen, Königszapfen und
Stützwinden. SAF-HOLLAND verkauft Produkte auf sechs Kontinenten an
Originalhersteller ("OEMs") im Erstausrüstungsmarkt und im Aftermarket an
die Originalhersteller-Servicenetzwerke ("OESs") der OEMs sowie über ein
globales Vertriebs- und Servicenetz. Über dieses Netz vertreibt SAF-HOLLAND
seine Produkte weiter an Endverbraucher und Servicezentren. Damit hat sich
SAF-HOLLAND als einer der wenigen Hersteller in seiner Branche etabliert,
der mit einer umfangreichen Produktpalette und einem weiten Servicenetz
international aufgestellt ist. SAF-HOLLAND S.A. ist im Prime Standard der
Frankfurter Wertpapierbörse gelistet und zählt zu den Werten des SDAX
(ISIN: LU0307018795).

Kontakt:
SAF-HOLLAND GmbH
Stephan Haas
Hauptstraße 26
63856 Bessenbach

Phone +49 6095 301-617
Stephan.Haas@safholland.de


Michael Schickling
Director Investor Relations / Corporate Communications
Tel. +49 (0)6095 301 617

SAF-HOLLAND SE
Hauptstraße 26
D-63856 Bessenbach
Deutschland