SAF-HOLLAND
Menü

Mitteilungen

Positive Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr

SAF-HOLLAND: Positive Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr

- Konzernumsatz stieg auf 440,3 Mio. Euro
- Wachstum in allen drei Geschäftsbereichen
- Bereinigtes EBIT von 28,9 Mio. Euro
- Eigenkapitalanteil weiter erhöht

Luxemburg, 16. August 2012 - SAF-HOLLAND ist weiter auf der Erfolgsspur: Im
ersten Halbjahr 2012 steigerte das Unternehmen den Konzernumsatz um 22,4
Mio. Euro auf 440,3 Mio. Euro (Vj. 417,9). Der Zulieferer für die weltweite
Truck- und Trailerindustrie wuchs damit stärker als der globale
Nutzfahrzeugmarkt und erzielte ein operatives bereinigtes Ergebnis von 28,9
Mio. Euro.

Vorteilhaft entwickelten sich insbesondere die Aktivitäten in Nordamerika,
wo der Umsatz um 13,0 Prozent zulegte. Detlef Borghardt, CEO der
SAF-HOLLAND: 'Die nordamerikanischen Spediteure und Flottenbetreiber haben
begonnen, ihren Nachholbedarf an Investitionen in Trucks und Trailer
abzubauen - eine Entwicklung, die für Europa noch ansteht.' Über das
erweiterte Produktprogramm und vergrößerte Produktionskapazitäten vor Ort
ist SAF-HOLLAND auf dem nordamerikanischen Markt expansiv aufgestellt. 42,1
Prozent des Gesamtumsatzes werden hier erwirtschaftet, weitere 51,6 Prozent
in Europa und 6,3 Prozent in sonstigen Regionen, darunter die aufstrebenden
BRIC-Länder.

Bereinigtes Periodenergebnis um 31,1 Prozent ausgebaut
Im Konzern erhöhte sich das Bruttoergebnis zum Halbjahr auf 80,4 Mio. Euro
(Vj. 76,7). Die Bruttomarge lag somit bei 18,3 Prozent (Vj. 18,4). Weiter
verbessert wurde auch das bereinigte Periodenergebnis, das um nahezu ein
Drittel auf 15,6 Mio. Euro (Vj. 11,9) zunahm. Obwohl sich durch die
Kapitalerhöhung Ende März 2011 die durchschnittliche Anzahl ausgegebener
Aktien auf 41,2 Mio. Stück (Vj. 31,8 Mio. Stück) erhöht hat, verbesserte
sich das bereinigte Ergebnis je Aktie leicht auf 0,38 Euro (Vj. 0,37). Das
bereinigte EBIT erreichte 28,9 Mio. Euro (Vj. 30,0). In Relation zum Umsatz
errechnet sich daraus eine bereinigte EBIT-Marge von 6,6 Prozent (Vj. 7,2).
Der erwartete, leichte Rückgang des bereinigten EBIT erklärt sich durch den
fehlenden Ergebnisbeitrag eines Projektauftrags, der im dritten Quartal
2011 planmäßig weitestgehend ausgelaufen ist. Blieben die Ergebniseffekte
aus diesem Projektauftrag unberücksichtigt, läge die bereinigte EBIT-Marge
im ersten Halbjahr 2012 um ca. 0,3 Prozentpunkte über dem vergleichbaren
Vorjahreswert.

Eigenkapitalquote erneut verbessert
Die Eigenkapitalquote verbesserte sich zum 30. Juni 2012 auf 36,8 Prozent
(31. Dezember 2011: 35,8), wozu vor allem auch die erfolgreiche Optimierung
der Fremdfinanzierung beitrug. So reduzierte sich beispielsweise das
Finanzergebnis deutlich auf -6,6 Mio. Euro (Vj. -18,0).

Trailer Systems: Starkes Geschäft in Nordamerika
Der Umsatzanstieg im Konzern wurde von allen Business Units der SAF-HOLLAND
getragen. Das Geschäftsfeld Trailer Systems vergrößerte seinen
Halbjahresumsatz auf 242,8 Mio. Euro (Vj. 241,8). Es stellte damit 55,1
Prozent des Gesamtumsatzes. Das Geschäft wurde insbesondere in Nordamerika
ausgeweitet, wo Trailer Systems sowohl vom positiven Marktumfeld als auch
vom wachsenden Interesse an Achs- und Federungssystemen von SAF-HOLLAND
profitierte. Überproportional zum Umsatz erhöhte sich das Bruttoergebnis:
Mit 24,7 Mio. Euro (Vj. 22,7) übertraf es den Vorjahreswert um 8,8 Prozent.
Die Bruttomarge nahm von 9,4 auf 10,2 Prozent zu.

Powered Vehicle Systems: Umsatzplus von 10,7 Prozent
Der Geschäftsbereich Powered Vehicle Systems erwirtschaftete einen Umsatz
von 81,7 Mio. Euro (Vj. 73,8), was einem Wachstum um 10,7 Prozent
entspricht. Auch in dieser Business Unit legte das Nordamerikageschäft
überproportional zu. Beim Bruttoergebnis von 12,1 Mio. Euro (Vj. 13,9)
machte sich wie erwartet der planmäßig ausgelaufene Projektauftrag
bemerkbar. Mit einer Bruttomarge von 14,8 Prozent bewies die Business Unit
dennoch ihre hohe Ertragskraft. Durch den Umsatzanstieg des
Unternehmensbereichs erhöhte sich dessen Anteil am Gesamtumsatz der
SAF-HOLLAND um knapp einen Prozentpunkt auf 18,6 Prozent.

Aftermarket: Wachsender Anteil am Konzernumsatz
Im Geschäftsfeld Aftermarket stiegen die Umsätze zum Halbjahr um 13,2
Prozent auf 115,8 Mio. Euro (Vj. 102,3). Damit stellte die Business Unit
erstmals mehr als ein Viertel des Konzernumsatzes. 'Im Zuge unserer
Wachstumsstrategie wollen wir mittelfristig 30 Prozent des Gesamtumsatzes
im Aftermarketgeschäft generieren. Mit dem Überspringen der
25-Prozent-Marke wurde ein wichtiges Etappenziel erreicht', so
Finanzvorstand Wilfried Trepels. Auch als Ergebnisträger zeigte die
Business Unit Stärke: Bei einer Bruttomarge von 37,7 Prozent legte das
Bruttoergebnis um 3,4 Mio. Euro auf 43,6 Mio. Euro zu.

2012 und 2013 weiteres Wachstum angestrebt
Davon ausgehend, dass es der Politik gelingen wird, die europäische
Staatsschuldenkrise in den Griff zu bekommen, rechnet SAF-HOLLAND mit einem
weiterhin positiven Geschäftsverlauf. Die günstige Geschäftsentwicklung des
ersten Halbjahres dürfte sich somit in 2012 fortsetzen, wobei die zweite
Jahreshälfte aufgrund der Werksferien großer Kunden traditionell weniger
Potenzial bietet. Bezogen auf das Gesamtjahr 2012 erwartet das Unternehmen
einen Konzernumsatz in der Größenordnung von 850,0 Mio. Euro bei stabiler
Ergebnisentwicklung. Im Vorjahresvergleich entspräche dies einem
Umsatzzuwachs von mehr als 2 Prozent bzw. 5 Prozent, bereinigt um den 2011
ausgelaufenen Projektauftrag. Bei entsprechenden Rahmenbedingungen wird
auch für 2013 mit profitablem Wachstum gerechnet. Ein wesentlicher
Wachstumstreiber ist nach wie vor der hohe Ersatzbedarf an Trucks und
Trailern: Nachdem die Modernisierung der Flotten in Nordamerika angelaufen
ist, dürfte im kommenden Jahr auch ein deutlicherer Abbau des
Investitionsstaus in Europa einsetzen und dem Geschäft von SAF-HOLLAND
zusätzliche Impulse verleihen.

Hinweis:
Das EBIT wurde um folgende Effekte bereinigt, die nicht originär dem
operativen Geschäft zuzuordnen sind: Abschreibungen aus der
Kaufpreisallokation sowie Restrukturierungs- und Integrationskosten.

Die Kennzahlentabelle ist in der Pressemitteilung enthalten und abrufbar
unter
http://corporate.safholland.com/de/investor/finanznachrichten/pressemittei
lungen.html

Unternehmensportrait:
Die SAF-HOLLAND S.A. zählt mit rund 831 Mio. Euro Umsatz im Jahr 2011 und
mehr als 3.000 Mitarbeitern zu den führenden Herstellern und Anbietern von
hochwertigen Produktsystemen und Bauteilen vorrangig für Trailer sowie für
Lkw, Busse und Campingfahrzeuge. Die Produktpalette umfasst unter anderem
Trailer-Achssysteme und Federungssysteme, Kupplungen, Königszapfen und
Stützwinden. SAF-HOLLAND verkauft Produkte auf sechs Kontinenten an
Originalhersteller ('OEMs') im Erstausstattungsmarkt und im Aftermarket an
die Originalhersteller-Servicenetzwerke ('OESs') der OEMs sowie über ein
globales Vertriebs- und Servicenetz. Über dieses Netz vertreibt SAF-HOLLAND
seine Produkte weiter an Endverbraucher und Servicezentren. Damit hat sich
SAF-HOLLAND als einer der wenigen Hersteller in seiner Branche etabliert,
der mit einer umfangreichen Produktpalette und einem weiten Servicenetz
international aufgestellt ist. SAF-HOLLAND S.A. wird seit Juli 2007 im
Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet und die Aktie ist
seit Dezember 2010 im SDAX.

Kontakt:
SAF-HOLLAND Group GmbH
Christina Hüttner
Hauptstraße 26
63856 Bessenbach

Phone +49 6095 301-617
ir@safholland.de

Ende der Corporate News


Michael Schickling
Director Investor Relations / Corporate Communications
Tel. +49 (0)6095 301 617

SAF-HOLLAND SE
Hauptstraße 26
D-63856 Bessenbach
Deutschland