SAF-HOLLAND
Menü

Mitteilungen

SAF-HOLLAND wieder auf Wachstumskurs

- Nachfrage der Truck- und Trailerhersteller belebt sich

- Konzernumsatz stieg um 11,8 Prozent auf 125,3 Mio. Euro

- Bereinigtes EBIT lag bei 4,8 Mio. Euro

- Prognose für 2010 bekräftigt

Luxemburg, 27. Mai 2010 - Die SAF-HOLLAND S.A., ein führender Zulieferer
für die weltweite Truck- und Trailerindustrie, hat im ersten Quartal 2010
die Trendwende geschafft. Umsatz und Ergebnis sind erheblich gestiegen.
Dabei profitierte das Unternehmen sowohl vom Umsatzaufschwung als auch von
der Effizienzsteigerung der vergangenen Monate. Mit der Restrukturierung
ist der Konzern für den erwarteten Wachstumskurs gut gerüstet und kann
flexibel auf die tatsächliche Nachfrage reagieren.

Rudi Ludwig, CEO von SAF-HOLLAND Group: 'Die Trendwende in der Truck- und
Trailerindustrie hat begonnen. Der Aufwärtstrend der ersten Monate 2010
stabilisiert sich. Mit dem Marktaufschwung ist auch SAF-HOLLAND auf den
Wachstumskurs zurückgekehrt. Dank unserer weltweiten guten Marktposition
werden wir in diesem Jahr unsere Auslastung erhöhen und profitieren
zugleich von der verbesserten Effizienz durch die Restrukturierung. Für das
Gesamtjahr erwarten wir daher ein Umsatzwachstum im zweistelligen
Prozentbereich und eine Ergebnisverbesserung im Vergleich zu 2009.'

Bruttomarge weiter verbessert

Im ersten Quartal verzeichnete SAF-HOLLAND konzernweit steigende Umsätze
und einen verbesserten Auftragseingang. In den Business Units Trailer
Systems und Aftermarket stieg das Geschäft stärker an als zunächst
erwartet. Insgesamt erhöhte sich der Konzernumsatz um 11,8 Prozent auf
125,3 Mio. Euro (Vj: 112,1), wechselkursbereinigt auf 129,1 Mio. Euro. In
Europa erwirtschaftete der Konzern 46,9 Prozent (Vj: 50,9%) seines
Umsatzes, in Nordamerika 47,1 Prozent (Vj: 45,1%) und in den sonstigen
Regionen 6 Prozent (Vj: 4%). Die Bruttomarge stieg dank der höheren
Auslastung, eines besseren Produktmix und der Restrukturierung auf 18,9
Prozent (Vj: 16,9%). Das bereinigte Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT)
verbesserte sich auf 4,8 Mio. Euro (Vj: -0,5) und verzeichnet somit eine
steigende Tendenz. Das bereinigte Ergebnis je Aktie erreichte -0,08 Euro
(Vj: -0,26). Auch der operative Cashflow vor Ertragsteuerzahlungen stieg im
Berichtszeitraum auf 7,2 Mio. Euro (Vj: 5,5). Die Eigenkapitalquote blieb
mit 4,9 Prozent (31.12.2009: 5,2%) nahezu stabil, die liquiden Mittel
beliefen sich auf 10,2 Mio. Euro (31.12.2009: 20,7).

Trailer Systems mit gutem Jahresauftakt

Die Business Unit Trailer Systems verzeichnete einen erfreulichen
Umsatzanstieg, nachdem sie im Vorjahr vom Markteinbruch infolge der
Wirtschaftskrise erheblich belastet worden war. Neben einer insgesamt
stärkeren Nachfrage stieg in den USA der Bedarf an Ersatzinvestitionen. In
Europa wirkte sich der mittlerweile reduzierte Bestand an fertigen Trailern
positiv aus. Der Segmentumsatz erhöhte sich um 20,1 Prozent auf 56,7 Mio.
Euro (Vj: 47,2), wechselkursbereinigt auf 57,8 Mio. Euro. Durch die
gestiegene Auslastung erwirtschaftete der Bereich eine erstmals wieder
positive Bruttomarge in Höhe von 3,4 Prozent (Vj: -2,1%). Die Business Unit
steuert 45,3 Prozent zum Gesamtumsatz bei.

Powered Vehicle Systems mit besserem Kunden- und Produktmix

Die Nachfrage nach Produkten in der Business Unit Powered Vehicle Systems
erhöhte sich erwartungsgemäß nur leicht. Grund dafür ist, dass es im
Vorjahr, im Vorfeld zu den seit Jahresbeginn gültigen, neuen
Emissionsregeln in den USA, bereits zu Vorkaufeffekten gekommen war. Mit
einem Umsatzplus von 3,0 Prozent auf 27,5 Mio. Euro (Vj: 26,7),
wechselkursbereinigt auf 28,9 Mio. Euro, setzte die Sparte dennoch ihren
Wachstumskurs fort. Die Bruttomarge erhöhte sich angesichts von
Kostenreduzierungen und eines besseren Kunden- und Produktmix auf 24,4
Prozent (Vj: 20,6%). Vom Konzernumsatz entfallen 21,9 Prozent auf die
Business Unit.

Aftermarket profitiert von Marktbelebung

Der Umsatz der Business Unit Aftermarket stieg im Berichtszeitraum um 7,6
Prozent auf 41,1 Mio. (Vj: 38,2), wechselkursbereinigt auf 42,4 Mio. Euro.
Die Bruttomarge blieb mit 36,7 Prozent (Vj: 38,0) nahezu konstant und ist
leicht von einer höheren Risikovorsorge für Gewährleistung und einem
punktuell ungünstigeren Produktmix beeinflusst.

2010: Zweistelliges Umsatzplus und Ergebnisverbesserung erwartet

Für die Nutzfahrzeugbranche hat die Trendwende zu Jahresbeginn begonnen.
Die Truckhersteller verzeichnen wichtige Wachstumsimpulse, während im
Trailerbereich bereits zweistellige Zuwachsraten erreicht werden. Für das
Gesamtjahr erwarten Marktanalysten für die nordamerikanische Truckindustrie
ein Produktionsplus von etwa 14 Prozent. Die Trailerbranche in Europa und
Nordamerika soll jeweils mehr als 40 Prozent wachsen. Auf dieser Basis
prognostiziert SAF-HOLLAND einen Umsatzanstieg im zweistelligen
Prozentbereich. Dank der höheren Auslastung sowie der laufenden
Restrukturierung soll sich das Ergebnis verbessern. Mittelfristig soll der
Umsatz auf eine Milliarde Euro bei einer bereinigten EBIT-Marge von 10
Prozent steigen.

Hinweis: Das EBIT wurde um folgende Effekte bereinigt, die nicht originär
dem operativen Geschäft zuzuordnen sind: Abschreibungen aus der
Kaufpreisallokation sowie Restrukturierungskosten.

Unternehmensportrait:

Die SAF-HOLLAND S.A. zählt mit rund 420 Mio. Euro Umsatz im Jahr 2009 und
über 2000 Mitarbeitern zu einem der führenden Hersteller und Anbieter von
hochwertigen Produktsystemen und Bauteilen vorrangig für Trailer sowie für
Lkw, Busse und Wohnmobile. Die Produktpalette umfasst Achs- und
Federungssysteme, Sattel- und Anhängerkupplungen, Königszapfen und
Stützwinden. SAF-HOLLAND beliefert die Mehrzahl der weltweit namhaften
Anhänger- und Lkw-Produzenten. Über ein weltweites Service- und
Distributionsnetzwerk werden die Produkte an Original Equipment
Manufacturer (OEM), an Original Equipment Supplier (OES) und über den
Ersatzteilmarkt direkt an Endnutzer und Servicewerkstätten verkauft. Damit
hat sich SAF-HOLLAND als einer der wenigen Hersteller in seiner Branche
etabliert, der mit einer umfangreichen Produktpalette und einem weiten
Servicenetz international aufgestellt ist. SAF-HOLLAND S.A. ist seit Juli
2007 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet.

Kontakt:
SAF-HOLLAND Group GmbH
Barbara Zanzinger
Hauptstraße 26
63856 Bessenbach

Phone +49 6095 301-617
barbara.zanzinger@safholland.de

27.05.2010 Ad-hoc-Meldungen, Finanznachrichten und Pressemitteilungen übermittelt durch die DGAP.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de


Michael Schickling
Director Investor Relations / Corporate Communications
Tel. +49 (0)6095 301 617

SAF-HOLLAND SE
Hauptstraße 26
D-63856 Bessenbach
Deutschland